Remember
your heart.

 
DSCF5161.jpg
 

Anusara Yoga

Anusara Yoga ist eine junge Form des Hatha Yoga und bedeutet, mit «der Gnade zu fliessen». Es ist ein Ja zum magischen Spektrum des Lebens. Es setzt die Bereitschaft voraus, uns jeder Facette unseres Selbst bewusst zu sein – des Lichts und der Dunkelheit, der ganzen Palette von Empfindungen, Wahrnehmungen, Gefühlen und Gedanken. Es geht darum, unsere Herzen dem gegenwärtigen Augenblick zu öffnen, ohne Anhaftung oder Ablehnung.

Anusara Yoga lehrt Prinzipien und keine starre Regeln. Dieses umfassende Yoga ehrt die verschiedenen, einzigartigen Fähigkeiten und Grenzen jedes einzelnen. Gerade durch die Begrenzungen von Körper und Geist entdecken wir, dass unsere wahre Natur unbegrenztes Wohlwollen und weites, strahlendes Bewusstsein ist. Körper und Geist sind Geschenke der Schöpfung, die uns dabei helfen, unsere Grossartigkeit zu erkennen.

Die Stellungen im Anusara Yoga orientieren sich am Herzen. Körper und Geist sollen nicht lediglich von Aussen kontrolliert werden, sondern die Stellungen ergeben sich aus einem tiefen Empfinden im Inneren. Anusara Yoga setzt keine Vorkenntnisse voraus und kann unabhängig vom Alter und körperlichen Möglich­keiten ausgeführt werden.


Stundenplan

Montag
18.00–19.00 Uhr Anusara Yoga Basic
19.30–21.00 Uhr Anusara Yoga Intermediate
www.yogacircle.ch

Donnerstag
18.00–19.30 Uhr Anusara Yoga Basic
www.stambha.yoga


Kosten

Abo 10 Lektionen
60 Min. CHF 250 / 90 Min. CHF 350
gültig 4 Monate

Einzellektionen
60 Min. CHF 30 / 90 Min. CHF 40

Privatlektionen
60 Min. CHF 130 / 5er-Abo CHF 600

 

„The heart ist the hub of all sacred spaces. Go there and roam.“

Sri Nityananda  |  Ganeshpuri

botanical-bright-close-up-1459544.jpg
 

Yoga für MS Betroffene

In der Literatur wird von vielen Betroffenen, der positive Effekt von Yoga auf ihr Befinden beschrieben, insbesondere auch von Lauren Fishman und Hillary Ruben, beides Yogalehrer mit MS. Yoga lehrt den Einzelnen bewusst sein Potential wahrzunehmen und einzuschätzen, wie die momentane Tagesform ist. Die Übungsausführung kann variiert werden, um die Energie im Körper auszugleichen und eine optimale Balance für den Tag zu finden. Die Wahrnehmung von Spannung und Entspannung, der Fokus auf dem Atem bringt Kraft auf allen Ebenen.


Yoga für Hirnverletzte

Die positiven Studien über Yoga und Hirnverletzung brachten den Impuls, Yoga an Betroffene weiterzugeben. Durch die Wahrnehmungsschulung im Yoga lösen sich tiefe Verspannungen und die Flexibilität wird verbessert. Eine regelmässige Yogapraxis stärkt nicht nur den Körper, sondern auch das Vertrauen in den Körper. Die Atemübungen, die Pranayamas, fördern zum einen die Entspannung und zum anderen die Konzentrationsfähigkeit. Die ruhige Art des Yoga bringt mehr Ausgeglichenheit in den Geist, ungünstige Gedankenkreise werden durchbrochen und positive Gedanken erfüllen vermehrt die Momente.


Yoga und Parkinson

Allgemein sind tägliche Bewegungsprogramme wichtig für die positive Beeinflussung der Parkinsonsymptome. Yoga mit seinen verschiedenen Übungsaspekten wird als geeignete Methode empfohlen. Die Schwerpunkte des Yoga wie Wahrnehmungsschulung, Kraft, Beweglichkeit, Balance- und Atemübungen richten sich an die Probleme des Parkinson­betroffenen. Die Yogapraxis kann in ihrer Vielfalt je nach Bedürfnis variieren und mal fliessend, mal gehalten ausgeführt werden.